Astronomy Picture of the Day
 
Startseite arrow Interstellare Raumfahrt arrow Meinungen arrow Icarus: Wiederaufnahme des Sternenschiffes Daedalus
Icarus: Wiederaufnahme des Sternenschiffes Daedalus
Geschrieben von Kelvin Long   
Mehr als 30 Jahre nach dem legendären Daedalus Projekt stellt Kelvin Long eine Nachfolgestudie vor: Projekt Icarus: Sohn des Daedalus - Näher an einen anderen Stern heranfliegen. Kelvin - ein Plasma-Physiker - ist ein aktiver Spieler in der interstellaren Welt: Er organisierte das Warp Drive, Faster Than Light: Breaking the Interstellar Barrier-Symposium und die Interstellar Session at the UK Space Conference 2009 .

Während der Zeit von 1973-1978 führten Mitglieder der British Interplanetary Society eine theoretische Studie über eine Flyby-Mission zum Barnard's Stern durch, etwa 5,9 Lichtjahre entfernt. Das war Projekt Daedalus, was die bisher detaillierteste Studie einer interstellaren Sonde ist, die je unternommen wurde. Das 54 000 Tonnen schwere zweistufige Fahrzeug sollte durch Trägheitseinschlussfusion (Inertial Confinement Fusion) betrieben werden, unter Verwendung von Elektronenstrahlen zur Kompression von Deuterium/Helium-3 Fusionskapseln bis zu ihrer Zündung.

Daedalus sollte eine endgültige Reisegeschwindigkeit von 10 000 km/s oder 12 % der Lichtgeschwindigkeit durch über 700 kN Schub erreichen, wobei es bei einem spezifischen Impuls von 1 Million Sekunden verbrennt. Die Reisezeit bis zum Vorbeiflug am Ziel sollte etwa 50 Jahre betragen.

Daedalus folgte dabei drei festgelegten Richtlinien:

  • Das Raumschiff sollte aktuelle oder in naher Zukunft zur Verfügung stehende Technologien verwenden.

  • Das Raumschiff sollte sein Ziel innerhalb einer menschlichen Lebensspanne erreichen. 
  • Das Raumschiffdesign sollte so gewählt werden, dass das Anfliegen von verschiedenen Zielsternen möglich sein würde.

Ankündigung von Projekt Icarus

Projekt Icarus: Sohn des Daedalus - Näher an einen anderen Stern heranfliegen. Das ist der volle Name der neuen Studie, einer Initiative der Tau Zero Foundation in Zusammenarbeit mit der British Interplanetary Society (BIS). Über drei Jahrzehnte sind seit der Arbeit an Daedalus vergangen, was dies zu einem guten Zeitpunkt macht, die Designstudie angesichts der wissenschaftlichen und technologischen Fortschritte wiederaufzunehmen.

Die Ziele von Projekt Icarus sind folgende:

  • Eine zuverlässige interstellare Sonde entwickeln, die einen Konzeptentwurf für eine potentielle Mission in diesem Jahrhundert darstellt.

  • Einen direkten Technologievergleich mit Daedalus ermöglichen und eine Bewertungsmöglichkeit über die Ausgereiftheit von fusionsbasierten Raumfahrtantrieben für zukünftige Vorreitermissionen bereitstellen.
  • Größeres Interesse an den echten Möglichkeiten von interstellaren Vorreitermissionen, die auf glaubwürdiger Wissenschaft beruhen, hervorrufen.
  • Eine neue Generation von Wissenschaftlern dazu motivieren, sich für die Entwicklung von Raumfahrtmissionen zu interessieren, die über unser Sonnensystem hinausgehen.

Bestimmte Richtwerte folgen aus der originalen Daedalus-Studie, die angepasst wurden, um die Veränderungen von Zeit und Umständen zu reflektieren. Daher muss das Raumschiffdesign aktuelle oder in naher Zukunft verfügbare Technologien verwenden, so dass es zuverlässig in 2050 gestartet werden kann. Es muss so konstruiert sein, dass es sein Ziel so schnell wie möglich erreicht, in einem Zeitrahmen, der 60 Jahre nicht überschreitet, aber hoffentlich wesentlich schneller. Das Antriebssystem muss hauptsächlich fusionsbasiert sein. Unter der Annahme von realistischen maximalen Reisegeschwindigkeiten von 0,3 c und einer 60 Jahre währenden Flugzeit, platziert das annähernd 48 Sterne in einer Entfernung von bis zu 18 Lichtjahren in Reichweite von Icarus.

Entstehung einer neuen Sternenschiff-Studie

In der Einleitung des Daedalus-Studienberichts schreibt Alan Bond, dass:

„ ... gehofft wird, dass diese ‚schlau gefertigten‘ Entwürfe von Daedalus durch neuzeitliche Äquivalente von Icarus getestet werden, der hoffentlich überleben wird, um auf bessere Methoden und Techniken schließen zu lassen, die dort funktionieren werden, wo die von Daedalus eventuell versagen, und das die Ergebnisse dieser Studie den Tag bringen werden, an dem die Menschheit den Sternen einen Schritt näher kommt."

So wurde in der Essenz die Benennung des Nachfolgeprojekts mit Icarus bereits von der ursprünglichen Studiengruppe vorgeschlagen.

Daedalus und Icarus waren Figuren der alten griechischen Mythologie. In einem Versuch, dem Labyrinthischen Gefängnis von König Minos zu entkommen, stellte Icarus Vater Daedalus ein Paar Flügel für sich und seinen Sohn her, die aus Federn und Wachs gemacht waren. Aber beim fröhlichen Aufsteigen am Himmel flog Icarus zu nah an die Sonne heran, die das Wachs auf den Flügeln zum Schmelzen brachte. Er fiel ins Meer und starb, nachdem er den Himmel berührt hatte. Projekt Icarus zielt auf das „Berühren" der Sterne und die Flucht vor den Fesseln von Mutter Erde ab.

Zu einem sich entwickelnden Design

Eine Bewertung der vielen Dutzend Antriebskonzepte für interstellaren Flug macht deutlich, dass eine Methode, die Aussichten für interstellare Reisen voranzutreiben, wäre, auf einem bestimmten Designvorschlag zu fokussieren. Auf diese Weise könnte ein Designkonzept abgeleitet, iteriert und verbessert werden. Über die Zeit würde von zukünftigen Generationen an dem Konzept gearbeitet werden und so könnte es letztendlich zu einer technischen Zeichnung für eine interstellare Sonde führen. Da die Daedalus-Studie vor drei Jahrzehnten durchgeführt wurde, schien es angebracht mit dem Re-Design der Daedalus-Sonde basierend auf aktualisierten wissenschaftlichen Kenntnissen zu beginnen.

Daher die Entstehung von Projekt Icarus. Es wird gehofft, dass andere Teams auf der Welt sich schließlich zusammenfinden werden, um an bestimmten Antriebsvorschlägen zu arbeiten, die in der Vergangenheit untersucht wurden, so wie Starwisp, VISTA, AIMStar oder eines der vielen anderen. Auf diesem Weg kann die Ausgereiftheit von verschiedenen Antriebsschemata, basierend auf einem gemeinsamen Studien-Hintergrund im Gegensatz zu diversen und unkoordinierten Forschungsbemühungen, über die Zeit verbessert werden.

Zuerst veröffentlicht auf Centauri Dreams. Project Icarus wird von peregrinus interstellar und The PI Club voll unterstützt.

Besten Dank an Birte Haker für die deutsche Übersetzung.

Letzte Aktualisierung ( Friday, 10. July 2009 )
 
< zurück

Umfragen

Was halten Sie von METI (senden interstellarer Nachrichten)?
 
Der Start der ersten wirklich interstellaren Mission
 

Wer ist online?

© 2007 - 2017 The PI Club
Operated by peregrinus * consulting software services